Auftraggeber
Die Wohnkompanie / Bauwens

Zeitraum
Jul 15 -

Umbauter Raum
360.000m³

Ausführungsart
Rückbau, Asbestsanierung

Abbruch der Deutschen Welle wird zur Mammutaufgabe

deutschewelle1Im Dezember 2014 wurde die BST Becker Sanierungstechnik GmbH nach monatelangen Verhandlungen mit dem Abriss der drei Türme der ehemaligen Deutschen Welle in Köln beauftragt. Da im Zuge des Rückbaus der drei in Stahlskelettbauweise errichteten Türme (Aufzug-, Studio- und Büroturm) auch eine umfangreiche Asbestsanierung vorgenommen werden muss, wurden durch uns schon im Vorfeld umfassende Sanierungs- und Abbruchkonzepte beim Auftraggeber vorgestellt.

Die Deutsche Welle Köln ist erst im Jahr 1980 in Betrieb genommen worden. Bereits nach nur etwas mehr als 20 Jahren musste man die Gebäude aufgrund der hohen Schadstoffbelastung aber wieder räumen, sodass der Komplex seitdem leersteht.

Mit seinen knapp 140 Metern wird die Deutsche Welle das bis dato höchste Hochhaus sein, welches in Deutschland jemals abgebrochen wurde. Bis dahin wird aber noch eine ganze Menge Zeit vergehen. Die Gesamtausführungsdauer des Projektes erstreckt sich auf mindestens drei Jahre. Im Juli 2015 hat die BST mit Ihrer Mammutaufgabe begonnen und wird voraussichtlich im August 2018 die Arbeiten beendet haben.

Nach rund 12 Monaten aufwendiger Sanierung der einzelnen Stockwerke und anschließender Freimessung durch renommierte Gutachterbüros (CDM Smith aus Bochum/Mull & Partner aus Köln) beginnt mit der zweiten Abbruchphase der eigentliche Rückbau der mineralischen Bausubstanz. 360.000m³ umbauter Raum mit 18.000 Tonnen Stahl und 140.000 Tonnen Beton müssen dann innerhalb zurückgebaut werden. Auch die Nähe zum Hochhaus des vollständig in Betrieb befindlichen Deutschlandfunks verlangt eine besonders sorgfältige und akribische Vorgehensweise unserer geschulten Fachkräfte vor Ort.

Zusätzlich zum Abbruch der aufstehenden Gebäudesubstanz muss noch ein mehrstöckiger unterirdischer Komplex mit bis zu 14 Meter Tiefe entfernt werden, damit auf dem 56.000 m² großen Areal die Bauarbeiten für die geplanten Wohn- und Gewerbeeinheiten der Eigentümergesellschaft DWK (Die Welle Köln) gestartet werden können.

Zahlen, die beindrucken aber nicht abschrecken. “Herausforderung!? Aufgabe verstanden! Lösung erarbeitet!“ bringt es Geschäftsführer Michael Pfeiffer auf den Punkt. Dieser Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens wird von uns freudig erwartet und in den nächsten Monaten engagiert vorangetrieben.